0211 - 500 800 0 Montag - Freitag von 09.00 -18.00 Uhr

Reisefinder

 

Unser Katalog

gleich online blättern

Blätterkatalog

Immer gut Informiert

Mit unserem Newsletter

Newsletter

Unterwegs auf dem Jakobsweg - 12 Tage

Unterwegs auf dem Jakobsweg
Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
20.04.2018 - 01.05.2018
Preis:
ab 1698 € pro Person

Zahllose Gläubige haben seit dem Beginn der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela eine außergewöhnliche spirituelle, kulturelle und wirtschaftliche Vielfalt geschaffen. Der „Jakobsweg“ ist eine Quelle von Literatur, hier sind Werke der Musik, der Kunst und der Geschichte entstanden. An diesem Weg entstanden Städte und Dörfer, Hospitäler und Herbergen. Kathedralen und Kirchen begründeten wie kein anderer Baustil den Höhepunkt und Glanz romanischer Baukunst. Der Jakobsweg wurde zum Schmelztiegel vieler Kulturen. Er übertrug, durch die Pilger, neue Strömungen und Ideen auf dem gesamten Kontinent, er verband Völker und Sprachen und wurde zur Achse des ersten gemeinschaftlichen Gewissens Europas.

1. Tag: Anreise nach Bilbao und Fahrt nach Pamplona
Mit einer Maschine der Lufthansa fliegen Sie am Morgen via München nach Bilbao. Am Flughafen werden Sie von Ihrer örtlichen Reiseleitung empfangen. Per Transferbus reisen Sie weiter in die Hauptstadt Navarras, nach Pamplona, welche in enger Verbundenheit zum Jakobsweg steht, denn die Stadt ist bereits seit dem 6. Jahrhundert Bischofssitz und gilt als Startpunkt vieler Reisen auf dem Jakobsweg. Heute ist Pamplona vor allem bekannt durch seine jährlich stattfindende Stierhatz. Das Stadtbild der historischen Königsstadt wird von einer großen und gut erhaltenen Zitadelle und einer imposanten Kathedrale geprägt. Ihr Reiseleiter wird alle Sehenswürdigkeiten im Zentrum der Stadt zeigen, wie die lange alte Stadtmauer, die Magdalenenbrücke, über welche die Pilger normalerweise in die Stadt kommen, das Rathaus mit seiner Barockfassade und natürlich die Märkte. Abendessen und Übernachtung in Pamplona.

2. Tag: In die Pyrenäen nach Roncesvalles, Sangüessa und zum Kloster San Salvador de Leyre
Heute unternehmen Sie einen Ausflug in die Berglandschaft der Pyrenäen. Fahrt zunächst zum Ibañeta-Pass, dem Ausgangspunkt des spanischen „Camino Navarra“. Von hier besteht die Möglichkeit zu einer kurzen Wanderung hinab nach Roncesvalles, das wörtlich übersetzt „Tal der Dornensträucher“ heißt. Dieser geschichtsträchtige Ort, hauptsächlich bekannt durch die Schlacht bei Roncesvalles im Jahr 778, liegt in typischer Pyrenäenlandschaft und war mit seinem Augustinerkloster schon immer ein wichtiger Haltepunkt auf dem Jakobsweg. Nach der Besichtigung des Klosters besuchen Sie am Nachmittag Sanggüessa mit ihrem mittelalterlichen Charakter. Der Jakobsweg führt durch die Calle Mayor in der sich auch die Kirche Santa María und sehenswerte Adelspaläste befinden. Weiterfahrt zum Kloster San Salvador de Leyre, welches das älteste Kloster der Region Navarra ist. Rückfahrt nach Pamplona, Abendessen und
Übernachtung.

3. Tag: Von Pamplona nach Logroño
Über Eunate gelangen Sie nach Puente la Reina, wo sich der aragonesische und der navarresische Zweig des Jakobsweges vereinen. Hier sehen Sie die berühmte alte Steinbrücke, die für die Pilger im Mittelalter die einzige Möglichkeit darstellte, den Fluss zu überqueren. Sie besichtigen die Santiago-Kirche, mit dem typischen Zackenportal und der bedeutenden Holzfigur Santiago Peregrino mit Stab und Muschel aus dem 14. Jh.. Möglichkeit zu einer Wanderung nach Estella. Geschützt durch einen Bergring hat Estella ein ganz mildes Klima und eine herrliche Altstadt. Nach der Mittagspause fahren Sie durch die herrliche spanische Landschaft bis in das fruchtbare Ebrotal, nach Logroño. Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Najera, Wanderung nach San Juant de Ortega und Burgos.
Sie fahren in die hübsche Kleinstadt Najera, deren Name aus dem Arabischen kommt und „Ort zwischen den Felsen„ heißt. Bis heute bekannt ist ihr ehemaliges Benediktinerkloster, dessen Gründung auf ein Grottenwunder zurückgeht. Sie besuchen hier die beeindruckende Klosteranlage Santa Maria la Real, die schon durch ihre einmalige Lage an einem schroffen Felsmassiv alle Pilger begeistert. Anschließend Weiterfahrt nach Santo Domingo de la Calzada, dem vielleicht berühmtesten Ort am Jakobsweg. Sein Gründer hat Ende des 10. Jh. für die vorbeiziehenden Pilger die Wege befestigt sowie eine Brücke und ein Hospital erbaut. Hier haben Sie Gelegenheit zu einer Wanderung nach San Juant de Ortega (ca.11km). Über Santovenia kommen Sie am Nachmittag nach Burgos, der ehemaligen Residenzstadt der Könige von Kastilien.

5. Tag: Die Königsstadt Burgos.
Heute unternehmen Sie eine halbtägige Besichtigung von Burgos, das mit prächtigen Bauten und dem alten Stadttor so viel zu bieten hat. In der Kathedrale von Burgos, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, liegt der bekannte spanische Held El Cid begraben. Die Filigranarbeiten an den schmalen Turmhelmen und der Außenseite der Kronfeldherrenkapelle (Capilla del Condestable) gehören zu den herausragendsten künstlerischen Meisterwerken. Sehenswert ist ebenfalls das Kloster Las Huelgas, das König Alfons VIII. von Kastilien im Jahre 1187 gründete. Der Nachmittag steht Ihnen in Burgos zur freien Verfügung.

6. Tag: Formista, Carrion des los Condes, Sahagun und Leon
Die heutige Etappe führt Sie nach Leon. Unterwegs besuchen Sie Formista, einen ehemaligen Pilgerrastplatz mit romanischer Hallenkirche. Über Villacazar de Sirga und Carrion de los Condes gelangen Sie zum Kloster San Zilo und nach Sahagun, das 1085 als kleine Ansiedlung mit königlichen Privilegien ausgestattet wurde und seitdem eine große Anziehungskraft auf die Pilger hat. Bei einem Spaziergang sehen Sie die wunderschöne Altstadt, die sich besonders durch ihre Ziegelsteinverzierungen hervortut, und besuchen die Backsteinkirche. Weiterfahrt nach León, der ehemaligen Hauptstadt des Königreiches León, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Leon & Ponferrada
Bei einem ausführlichen Stadtrundgang stellt Ihnen der Reiseleiter die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt León vor. Die Kathedrale von Leon, die „Sixtinische Kapelle der spanischen Romanik mit ihren herausragenden Glasfenstern, die Basilika San Isidoro mit den romanischen Fresken und das ehemalige Ordenshaus der Santiago-Ritter werden Sie ganz sicher begeistern. Weiterfahrt nach Ponferrada. Im 11. Jh. wurde hier für die Pilger eine Brücke über den Sil gebaut. Die Glanzzeiten der Wallfahrten nach Santiago de Compostela ermöglichten eine schnelle Entwicklung des heutigen Ortes, dessen wichtigste Sehenswürdigkeit die mächtige Burg ist. Abendessen und Übernachtung in Ponferrada.

8. Tag: Villafranca, Cebreiro Berg, Portomarin, Melide und Santiago de Compostela
Nach dem Frühstück Fahrt nach Villafranca del Bierzo. Vor der Stadt lag früher die Jakobskirche mit der «Heiligen Pforte». Pilger, die damals durch diese Pforte schritten erhielten die gleiche Absolution wie in Santiago de Compostela, auch wenn sie dieses Ziel der Pilgerreise nicht mehr erreichten. Villafranca ist geprägt durch die Stiftskirche Santa Maria de Cluniaca sowie die beeindruckende Burg des Markgrafen von Villafranca. Anschließend Auffahrt auf den Cebreiro Berg, der das letzte große Hindernis des Weges für die Pilger bedeutet. Hier besuchen Sie die Kirche Santa Maria, die älteste Pilgerkirche auf dem Jakobsweg. Berühmt wurde sie im Jahr 1300, als sich hier das Hostienwunder zugetragen hat, das inzwischen auch als das „Wunder von O Cebreiro offiziell von der katholischen Kirche anerkannt wurde. Über Sarria gelangen Sie im weiteren Tagesverlauf nach Portomarin, wo Sie die Nikolaus- & Peterskirche besichtigen. In Melide, wo der Camino Primitivo in den Camino Frances mündet, besuchen Sie die Kirche Santa Maria, ehe Sie am Abend in Santigo de Compostela eintreffen werden.

9. Tag: Santiago de Compostela
Heute unternehmen Sie eine ausführliche Besichtigung von Santiago de Compostela, bei welcher Sie Denkmäler verschiedener Baustile und wahre Juwelen der Baukunst entdecken werden. Enge Gassen wechseln sich ab mit Plätzen und mittelalterlichen Gebäuden, die der Stadt eine so unnachahmliche Atmosphäre verleihen. Besonders herausragend ist natürlich die Kathedrale deren majestätische Fassade die Pilger überwältigt und die auch auf den spanischen Cent-Münzen abgebildet ist. Wer möchte, der kann nach der Stadtführung die Kathedrale individuell besuchen (Eintritt ca. € 6,-). Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug nach Padrón. Der Stadtname rührt von „pedrón“ her, einem römischen Meilenstein am Ufer der Ria, an dem gemäß der Legende das Schiff festmachte, das den Körper des Apostels Jakobus beförderte. Nachdem die sterblichen Reste des Apostels nach Santiago de Compostela überführt waren, wurde Padrón zum Ausgangspunkt der Wallfahrt für die über See ankommenden Pilger. Rückkehr nach Santiago de Compostela, Abendessen und Übernachtung.

10. Tag: Weiterreise nach Portugal
Nach dem Frühstück durchfahren Sie die reizvolle Landschaft Galiciens in südlicher Richtung, überqueren die Landesgrenze zu Portugal und erreichen am Nachmittag die Hafenstadt Porto an der Mündung des Douro.

11. Tag: Porto und Weinkellerei-Besuch
Während des Vormittages erkunden Sie Porto bei einer geführten Stadtbesichtigung. Wegen seiner zahlreichen barocken Kirchen wird Porto auch als „Barockstadt“ bezeichnet. Niccolò Nasoni, Architekt italienischer Herkunft, sind alle wichtigen Barockbauten der Stadt zu verdanken. Das Bild der historischen Altstadt wird weniger von besonderen Einzelbauwerken geprägt als vielmehr von dem Gesamtgefüge einer erhaltenen Innenstadt. Charakteristisch sind die zahlreichen Bauten aus Granit Enge, gewundene Gassen mit dichter Häuserbebauung bilden ausgehend vom Ufer des Douro an einem Hang die terrassenartige Struktur der Altstadt Ribeira, die seit 1996 als Weltkulturerbe der UNESCO eingetragen ist. Portos bekanntester Exportartikel ist der Portwein. Die Weinberge, auf denen die Trauben für diesen speziellen Süßwein angebaut werden, erstrecken sich entlang des Rio Douro. Daher darf im Zuge der Stadtbesichtigung ein Besuch einer Weinkellerei nicht fehlen. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung in Porto.

12. Tag: Rückreise nach Deutschland.
Nach dem Frühstück erfolgt währen des Vormittages der Bustransfer zum Flughafen von Porto und gegen Mittag der Rückflug mit der Lufthansa, via München, nach Düsseldorf.

  • Linienflug mit Lufthansa ab/bis Düsseldorf
  • Flugsteuern, Sicherheitsgebühren
  • 20Kg Freigepäck pro Person
  • 11 Übernachtungen in guten Hotels
  • der Mittelklasse
  • 11x Frühstücksbuffet
  • 11x Abendessen
  • Rundreise und Transfers im klimatisierten Reisebus
  • Örtliche, deutschsprachige Reiseleitung
  • ab Bilbao bis Porto
  • Örtliche, deutschsprachige Stadtführer
  • laut Programm:
  • Burgos
  • León
  • Santiago de Compostela
  • Porto
  • Eintritt Augustinerkloster bei Roncesvalles
  • Eintritt Kirche Santa Maria La Real in Najeria
  • Eintritt Kathedrale von Burgos
  • Eintritt Kathedrale von Leon
  • Besuch einer Portwein-Kellerei
  • mit Weinprobe
  • Reiseinformationen
  • Insolvenzschutz

Mindestteilnehmerzahl:25 Personen
Maximale Teilnehmerzahl:32 Personen

 

Reisepreis pro Person

  • Pro Person im Einzelzimmer
    2058 €
  • Pro Person im Doppelzimmer
    1698 €

Abfahrtsorte

  • z.B. Düsseldorf - Flughafenstraße 120
    0 €